Mysteriöser Speicherplatzschwund auf dem Mac

Neulich bei einem Kunden: der Speicherplatz auf seinem Macbook Pro 13″ (Modell 2012, 1 TB SSD, macOS High Sierra) nahm ohne erkennbaren Grund stetig ab. Der Kunde hatte schon mit dem Ausmisten begonnen und alte Daten gelöscht, um Platz freizuschaufeln. Also wurde es höchste Zeit, den Rechner einmal unter die Lupe zu nehmen.

Eine Inspektion auf fehlerhaftes Verhalten förderte erst einmal nichts zutage, aber eine Analyse des Speicherplatzes ergab Erstaunliches. Meine Vermutung war, dass ein System-Logfile aufgebläht sein könnte, aber in den Systemverzeichnissen war alles normal. Stattdessen führte die Spur direkt ins Benutzer-Verzeichnis, und zwar genauer zu

~/Library/Containers/com.apple.mail/Data/Library/Logs/Mail

Das Macbook wurde im Target-Modus gestartet und seine SSD mit WhatSize* ausgelesen. Das Mail-Logverzeichnis des Benutzers war ganze 507 GB groß!

Eine kurze Recherche im Internet ergab des Rätsels Lösung: In der Mail-App gibt es ein Dialogfeld zum Überprüfen der Verbindung und Kommunikation mit den Mailservern. Dieses findet man im Menü Fenster -> Verbindung prüfen. In diesem Dialogfeld kann man einen Haken setzen, der Protokoll für Verbindungskativität heißt. Ist dieser gesetzt, wird fortan die gesamte Kommunikation der Postfächer mit dem Mailserver in besagtes Log geschrieben. Hat man mehrere Postfächer und ein großes E-Mailaufkommen, kann man quasi dabei zuschauen, wie der Speicherplatz auf dem Mac schmilzt.

Die einfache Lösung lautet also: In Mail das Menü Fenster -> Verbindung prüfen öffnen und den Haken bei Protokoll für Verbindungsaktivität entfernen.

*Für die Analyse des Speicherplatzes kam WhatSize zum Einsatz. Diese Mac-Anwendung leistet mir schon seit vielen Jahren treue Dienste und hat einen optionalen Administrator-Mode, mit dem sie auch ansonsten geschützte Systembereiche analysieren kann. Sie ist in einer (nicht ganz aktuellen) Gratis-Version im Mac App Store verfügbar. Die neueste Version gibt es aber nur auf der Webseite des Entwicklers.

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*