macOS High Sierra – was beim Upgrade auf Server 5.4 zu beachten ist

Der lang ersehnte 25. September 2017 ist erschienen, und mit ihm der neueste Spross von Apples Betriebssystem macOS 10.13 High Sierra. Mit im Gepäck ist dabei auch ein Update der Server-App auf Version 5.4. Der vermeintlich kleine Versionssprung (von 5.3.1) hat es aber in sich.

Das Server 5.4 Update war vor allem aufgrund der neuen Funktionen und Verwaltungsmöglichkeiten in iOS 11 und macOS 10.13 notwendig, denn einer der wichtigsten Bestandteile von macOS Server ist mittlerweile das enthaltene Mobile Device Management Profilmanager. Damit können Institutionen große Mengen an Macs und iOS-Geräten zentral administrieren, und um die neuen Funktionen der frisch veröffentlichten Systeme zu unterstützen, musste natürlich auch ein Server-Update her.

Apple hat sich beim Server-Update jedoch nicht auf ein paar neue Konfigurations-Häkchen im Profilmanager beschränkt, sondern das Update zum Anlass genommen, ein paar Funktionen neu zu sortieren. So ist der Xcode-Server aus den Einstellungen verschwunden und stattdessen direkt in die ebenfalls frisch erschienene Neuauflage von Apples Entwicklungsumgebung Xcode 11 integriert worden.

Mit High Sierra ist Caching auf jedem Mac verfügbar.

Der Caching-Server, mit dem der Server Appstore- und System-Updates für alle Clients im lokalen Netzwerk zwischenspeichern und damit wertvolle Internet-Bandbreite schonen kann, ist in die Systemeinstellungen -> Freigaben gewandert. Apple hat sich wahrscheinlich gedacht, dass dieses universelle Feature in jedem Haushalt mit mehr als einem Apple-Gerät sinnvoll ist und deshalb ist Caching nun ein Standard-Bestandteil von macOS.

Wenn man schonmal dabei ist, dachte man sich wohl bei Apple, könnte man ja noch weitere Funktionen in die Systemeinstellungen auslagern. Und so nahm man sich auch noch die Dateifreigabe-Einstellungen zur Brust. Die hat es sowieso schon immer in den Systemeinstellungen gegeben, warum sollte man sie also zusätzlich noch in Server 5.4 haben? Und so ist es, künftig müssen Admins ihre Dateifreigaben in den Systemeinstellungen pflegen. Das ist alles nicht mehr so übersichtlich wie vorher, aber es geht. Wer übrigens Sonderfunktionen wie iOS- oder WebDAV-Freigaben konfigurieren möchte, muss künftig das Terminal bemühen, wo wenigstens der Funktionsumfang des serveradmin-Befehls nicht eingeschränkt wurde.

Zu guter letzt hat man bei Apple auch die Time Machine Serverfunktion aus der Server-App in die Systemeinstellungen umgezogen. Diese hat noch nicht einmal mehr einen eigenen Menüpunkt, sondern man kann eine Dateifreigabe über die erweiterten Funktionen zum Speicherort für Time Machine-Backups bestimmen. Eine optische Anzeige, wie viel Speicherplatz von Time Machine belegt wird und wie viele Netzwerk-Backups angelegt wurden, gibt es nicht mehr – diese Information kann sich der Administrator künftig über den Finder holen. Die Verwaltung von Netzwerk-Benutzerordnern ist übrigens in die Benutzeraccount-Einstellungen der Server-App gewandert bzw. nur noch dort verfügbar.

FTP gehört mit Server 5.4 endgültig der Vergangenheit an, diese Funktion wurde nicht nur aus der Server-App verbannt, sondern der FTP-Server wurde komplett entfernt.

Das langsame Ende von AFP

Fehlermeldung beim Versuch, per Apple File Protocol auf eine mit APFS formatierte Freigabe zuzugreifen.

Vor Jahren ist Apple ja bereits auf den SMB-Zug aufgesprungen und hat die Entwicklung dieses Netzwerk-Protokolls stetig vorangetrieben, wohingegen AFP keine weiteren Updates mehr erhalten hat. Verschlüsselte Verbindungen zum Dateiserver gibt es nur mit SMB, mit macOS High Sierra wird aber nun endgültig das Ende von AFP eingeleitet: das neue Dateisystem APFS hat Einzug gehalten, und Volumes, die in APFS formatiert sind, beherrschen keine AFP-Freigaben mehr, sondern erlauben nur noch den Zugriff per SMB (oder WebDAV).

Leider hat Apple es hier versäumt, einen Hinweis anzubringen. Wer seinen Server auf High Sierra und Server 5.4 aktualisiert und AFP-Freigaben auf einem Volume hat, das nach dem Update mit APFS formatiert ist, erhält keinerlei Warnhinweis oder -dialog. Die Verbindung schlägt einfach mit einer Fehlermeldung wie der rechts abgebildeten fehl.

Fazit

Insgesamt hat Apple in Server 5.4 bis auf FTP keine Funktion gestrichen. macOS High Sierra profitiert sogar von der Veränderung, denn Dateifreigabe ist immer noch das Nr. 1 Feature eines Servers, und diese Funktionalität erhält man nun für unbegrenzt viele Clients, ohne noch eine Server-App kaufen zu müssen. Vor einigen Jahren musste man dafür noch tief in die Tasche greifen. Auch der Umzug des Caching-Servers in das normale System macht Sinn.

Dennoch fühlt sich gerade das Entfernen der Dateifreigabe wie eine völlig unnötige und ärgerliche Beschneidung des Apple Servers an – nicht, weil der Funktionsumfang scheinbar reduziert wurde, sondern weil man sich noch nicht einmal Mühe bei der Integration der Dateifreigabe in den Systemeinstellungen gegeben hat. Das wirkt schon sehr lieblos und es bleibt zu hoffen, dass Apple hier nachbessert, um die kleine Server-Fangemeinschaft nicht ganz zu vergraulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*