Wie kratzfest ist das iPhone 7 in Diamantschwarz?

Seit einer Woche benutze ich mein iPhone 7 in der begehrten, hochglanzpolierten Variante. Apple warnt potenzielle Käufer, dass es besonders kratzanfällig ist und im Zweifel mit einer Hülle genutzt werden sollte. Ich bin kein großer Fan von Hüllen oder Folien und trage meine iPhones immer „lose in der Hose“. Schlüssel und andere Gegenstände transportiere ich aber immer getrennt und behandle meine Phones sehr pfleglich. Mein zwei Jahre altes iPhone 6 sieht noch fast aus wie neu, und selbst mein erstes iPhone von 2008 hat zwar ein paar Gebrauchsspuren, ist aber abgesehen vom schwächelnden Akku technisch noch einwandfrei. Nachdem die Empfindlichkeit der diamantschwarzen Außenhaut des neuesten iPhon immer noch ein großes Thema ist, habe ich mal ein paar Fotos gemacht, damit sich Interessenten ein eigenes Bild machen können.


So sieht’s nach einer Woche aus:

Das iPhone 7 hat ein paar Kratzer angesetzt, die werden aber nur unter Einsatz von viel Licht sichtbar. Besonders an den Kanten auf der Rückseite neigt es zu feinen Kratzern. Inwiefern diese im Laufe der Zeit zunehmen, wird sich zeigen. Insgesamt bin ich vom hochglanzpolierten, tiefschwarzen Finish nach wie vor begeistert. Das Gerät ist ein echter Handschmeichler und liegt sicher und vergleichsweise rutschfest in der Hand. Der Übergang vom Display zum Gehäuse scheint nahtlos zu sein, weil es farblich keinen Unterschied zwischen Vorder- und Rückseite gibt.

Mein Zwischenfazit

Ja, das iPhone 7 in der Variante Diamantschwarz ist anfällig für Kratzer (und Fingerabdrücke und Staub), also ist eine pflegliche Behandlung wohl unerlässlich. Wenn ich es in eine Hülle stecken wollte, würde ich wahrscheinlich zu einem Ledercase greifen, wie sie von Apple angeboten werden. Von Schutzfolien muss ich allerdings abraten, da die rückseitig aufgedruckten Informationen des iPhones beim Entfernen der Folie an dieser kleben bleiben können.

iPhone 7 Jet Black after one week

Ein Klick auf das Bild öffnet die Bildergalerie zum iPhone 7.

Das neue iPhone 6 – Vergleich der Akkulaufzeiten

iPhone 6Am 9.9.2014 um 19 Uhr war es so weit: Apple hat die neue Generation, das iPhone 6 präsentiert. Das iPhone 4S ist Geschichte, neues Einsteigergerät ist das bunte iPhone 5C (mit 8 GB Speicher). Auch das iPhone 5S bleibt im Programm, allerdings nur in Versionen mit 16 und 32 GB. Die neue Speerspitze, das iPhone 6, wird in zwei Varianten ab dem 19.9. in Deutschland verfügbar sein: einer mit 4,7 Zoll-Display und als iPhone 6 Plus in 5,5 Zoll.

 

Die Akkulaufzeiten haben nur beim großen Modell einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht, aber auch das iPhone 6 schneidet etwas besser ab als sein Vorgänger. Hier mal ein Vergleich der Akkulaufzeiten.

iPhone 5S

Sprechdauer: 10 h

Standbyzeit: 250 h

Internet (3G): 8 h

Internet (LTE, WLAN): 10 h

Video: 10 h

Audio: 40 h

iPhone 6

Sprechdauer: 14 h

Standbyzeit: 250 h

Internet (3G, LTE): 10 h

Internet (WLAN): 11 h

Video: 11 h

Audio: 50 h

iPhone 6 Plus

Sprechdauer: 24 h

Standbyzeit: 384 h

Internet (3G,LTE, WLAN): 12 h

Video: 14 h

Audio: 80 h

Osram ebenfalls bei Apple HomeKit an Bord

Osram Lightify ist zwar im Gegensatz zu Philips Hue noch nicht auf dem Markt, hat aber schon einmal die Unterstützung von HomeKit angekündigt. Für Smart-Home-Interessierte ist das eine gute Nachricht, denn das geplante Produktsortiment ist breiter (verschiedene Lampentypen, LED-Leisten und Gartenbeleuchtung) als bei der Konkurrenz. Apple HomeKit verspricht die Steuerung aller Smart Home-Devices mit einer einzigen App und wird Bestandteil von Apples kommendem iOS 8 sein.

HomeKit Hardware von Elgato

Der Spezialist für Digitalfernsehen bei Mac und iPhone/iPad hat nun eine Serie von Geräten fürs Smart Home angekündigt. Unter dem Namen Elgato Eve sollen Sensoren für Luftqualität (Temperatur, Luftdruck, Luftreuchtigkeit – auch Rauchmelder), Energieverbrauch sowie für Fenster und Türen erscheinen, die sich per App steuern lassen und auch mit HomeKit kompatibel sein werden.

elgato-eve-app-iphone-ipad

eve-products-know-your-home
Die Geräte sollen per Bluetooth LE mit dem Smartphone kommunizieren. Mit Elgato Avea präsentiert der Hersteller auch eine Alternative zur intelligenten Licht-Serie Hue von Philips. Präsentation der neuen Produktlinie soll auf der IFA von 5. bis 10.9.2014 in Berlin sein.